Skip to content
In jedem Konflikt liegt eine Chance

Mediation

Mir geht es bei meiner Arbeit darum, Menschen zu unterstützen Veränderungsprozesse gewinnbringend zu gestalten und in Konfliktsituationen selbstverantwortlich individuelle Lösungen zu finden.

Als neutrale Mediatorin unterstützte ich Konfliktparteien dabei eigenverantwortlich Lösungen zu erarbeiten, die den Interessen aller Beteiligten gerecht werden.

Ich biete folgende Mediationen an:

Familienmediation

  • Trennung und Scheidung
  • Erbschaft
  • Moderation von Familienkonferenzen
  • Nachbarschaftsstreitigkeiten

Wirtschaftsmediation

  • Konflikte am Arbeitsplatz
  • Konflikte zwischen Unternehmen
  • Unternehmens- und Hofübergabe

Fragen und Antworten zur Mediation

Die Mediation ist ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes. Dabei werden die Konfliktparteien von mir als unabhängige „allparteiliche“ Mediatorin in ihrem Lösungsprozess begleitet. Die Konfliktparteien versuchen dabei zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die ihren jeweiligen Bedürfnissen und Interessen entspricht. Als Mediatorin bin ich für das Verfahren verantwortlich. Die Konfliktparteien treffen die Entscheidungen bezüglich ihres Konflikts und übernehmen für diese die Verantwortung.

Das Mediationsverfahren wird von Grundprinzipien bestimmt.

Allparteilichkeit

Allparteilichkeit der Mediatorin bedeutet, dass diese sich den Beteiligten in gleicher Weise widmet und bereit ist, sich mit jeder Konfliktpartei gleichermaßen zu identifizieren. Dazu gehört auch, dass die Mediatorin bei einem Machtgefälle zeitweise Sprachrohr der schwächeren Partei wird.

Vertraulichkeit

Der Grundsatz der Vertraulichkeit bezieht sich zum einen auf das Verhältnis der Mediatorin zu den Konfliktparteien und zum anderen auf das Verhältnis der Beteiligten untereinander. Es besagt, dass sich außerhalb der Mediation nicht zu den Verfahrensinhalten und dem Gesagten geäußert wird.

Freiwilligkeit

Das Prinzip der Freiwilligkeit bestimmt, dass alle Beteiligten, einschließlich die Mediatorin, selber darüber entscheiden, ob sie das Mediationsverfahren durchführen möchten. Das gilt auch für einen Abbruch der Mediation, der in jeder Phase der Mediation möglich ist.

Eigenverantwortlichkeit

Die Konfliktparteien sind eigenverantwortlich. Das bedeutet, dass von ihnen die Lösung des Konflikts selbst entwickelt wird. Die Entscheidungskompetenz liegt allein bei den Parteien. Die Mediatorin begleitet sie dabei und führt durch das Verfahren.

Informiertheit

Für eine nachhaltige Lösung des Mediationsverfahrens ist es erforderlich, dass die Parteien über alle für ihre Entscheidung relevanten Tatsachen informiert sind. Dazu gehört auch, dass die Beteiligten ehrlich zueinander sind.

Ergebnisoffenheit

Ein weiterer Grundsatz ist, dass zu Beginn des Mediationsverfahrens nicht sicher ist, ob eine Lösung für den Konflikt gefunden wird und wie eine Lösung gegebenenfalls sein könnte.

Konfliktcoaching

In einem individuellen mediationsanalogen Konfliktcoaching biete Ihnen die Möglichkeit Konflikte zu bearbeiten und für Sie passende Lösungen zu finden.

Ein Konfliktcoaching ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Konflikte durch ein direktes Gespräch nicht mehr geklärt werden können und/oder eine Mediation von einer Konfliktpartei nicht gewünscht ist.

In einem Konfliktcoaching unterstütze ich Sie dabei Klarheit über Ihre Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse zu erlangen und individuelle Lösungen zu finden, um den nächsten Schritt gehen zu können.

Zur Person

Gleich nach meinem Studium in Hamburg und dem Referendariat am Oberlandesgerichtsbezirk Schleswig entschied ich mich 2006 für die Selbständigkeit als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Kunst- und Urheberrecht. 2014 zogen mein Mann und ich nach Oldenburg in die Wildeshausener Geest. An der Universität Oldenburg begann ich darauf das Kontaktstudium „Mediation und systemisches Konfliktmanagment“. Seit 2015 bin ich bei der Rechtsanwaltskammer Oldenburg anerkannte Mediatorin. Meine Qualifikation als Familien- und Wirtschaftmediatorin beendete ich erfolgreich im Herbst 2016 beim IMKA in Hamburg. Seither bildet die Mediation meinen Tätigkeitsschwerpunkt. Daneben beschäftige ich mich mit dem Medium Film und der Frage, wie Mensch und Natur zu einer ausgeglichenen und friedlichen Beziehung finden können.